LiveKomm ruft alle Clubs zur Bewerbung beim Spielstättenprogrammpreis auf

Derzeit läuft die Bewerbungsphase für den bundesweiten Spielstättenprogrammpreis für herausragende Livemusikprogramme im Bereich von Rock-, Pop- und Jazzmusik noch bis zum 15. Juli 2013 (18 Uhr).

Insgesamt werden mit dem Spielstättenprogrammpreis erstmals Geldpreise im Wert von 1 Million Euro an kleinere und mittlere Clubs und Programmveranstalter (in der Staffelung in Höhe von 5.000 €, 20.000 € und 40.000 €) für die Gestaltung herausragender Programme vergeben. In der ersten und zweiten Kategorie werden Spielstätten prämiert, die Auszeichnung in der dritten Kategorie richtet sich an Veranstalterinnen und Veranstalter von Programmreihen. Die diesjährige Verleihung wird im September anlässlich des Reeperbahnfestivals in Hamburg stattfinden.

Da dieser Preis erstmalig vergeben wird, fordert die LiveKomm explizit alle Clubs zur Teilnahme auf, auch wenn gemäß der Antrags- und Teilnahmebedingungen ein Bewerbungserfolg zunächst aussichtslos erscheint. Auf diesem Wege kann dem Bundesbeauftragten für Kultur und Medien direkt der real-existierende Bedarf in der bundesdeutschen Clublandschaft übermittelt und der Spielstättenprogrammpreis in den kommenden Jahren entsprechend angepasst werden.

Insbesondere die Begriffsauslegung der Livemusikveranstaltung im Sinne des Kulturstaatsministers sollte durch die sich bewerbenden Clubs auf elektronische Veranstaltungen erweitert werden und somit auf die LiveKomm-Definition des künstlerischen Djs als ausübende Künstlerinnen oder Künstler (Live-Act) Bezug genommen und in der Bewerbung aufgeführt werden.

Für weitere Informationen zum Antragsverfahren stehen Ihnen als Ansprechpartner bei der Initiative Musik Herr Michael Wallies unter +49 (0)30 – 531 475 45 – 0 sowie michael.wallies@initiative-musik zur Verfügung.

WEITERE INFORMATIONEN

Hier geht es direkt zum: Antrag für den Spielstättenprogrammpreis

Pressemitteilung:
http://www.initiative-musik.de/fileadmin/PDFs/Presse/Pressemitteilungen/Initiative_Musik_30_05_2013_Nr_68_Spielst%C3%A4ttenprogrammpreis_startet.pdf

JETZT BEWERBEN!

Seit dem 1.6. und noch bis zum 15.7. können sich Liveclubs um den „Spielstättenprogrammpreis“ bewerben! Wenn Euer Club den Kriterien entspricht bewerbt Euch, die Chancen stehen nicht schlecht, einen der mit 5.000 bis 40.000 dotierten Preise zu bekommen! Die Teilnahmebedingungen und den Link zur Onlinebewerbung findet ihr hier: LINK

LiveKomm betont Kulturdimension im GEMA-Tarifstreit

Bundesvereinigung der Live-Clubs verabschiedet auf Frühjahrstagung die „Leipziger Forderungen“ und setzt sich für eine faire Lösung im GEMA-Tarifstreit für kulturelle Musikspielstätten ein.

Erstmals seit Gründung der LiveKomm rief das Netzwerk der Netzwerke zur Versammlung für eine öffentliche Fachtagung über Clubkultur in Deutschland ein. Dieser Einladung des noch jungen Bundesverbandes für Musikspieltätten folgte ein Teilnehmerkreis aus elf Bundesländern und widmete sich an zwei Tagen einem intensiven Erfahrungs- und Gedankenaustausch in der Leipziger Distillery.

Am ersten Tag behandelten die Branchenvertreter eine breite Vielfalt von verschiedenden Fachthemen der Clublandschaft, wie z.B. Vorverkaufssysteme für Clubs, Deal- und Vermietungsformen, Abgaben im Clubbereich, Schallemissionsschutz, Visionen alternativer Verwertungsgesellschaften, Booking- und Clubsoftware-Systemen und dem neuen nationalen Spielstättenprogrammpreis.

Zeitgleich zur Mitgliederversammlung am zweiten Tag veröffentlichten GEMA und DEHOGA ihre Stellungnahmen zum Schiedsstellenspruch des Deutschen Marken- und Patenamt (DPMA) und beanspruchten den Einigungsvorschlag jeweils als ihren Erfolg. Unabhängig davon betonte die LiveKomm in einem einstimmig beschlossenen Positionspapier – den „Leipziger Forderungen“ –, dass die kulturelle Bedeutung der Clubszene in Deutschland in einer gesonderten tariflichen Lösung abgebildet werden muss. Dies stellt einen Lösungsansatz für die von der LiveKomm vertretenden Live-Clubs dar, die sich durch eine kuratorische Arbeit auszeichnen und aktive musikalische Nachwuchs- und Künstlerförderung in Sparten- und Nischenmusik betreiben.

Olaf Möller, bringt – als 1. Vorsitzender der Berliner Clubcommission und zugleich als politischer Sprecher der LiveKomm – die aktuelle Position der Bundesvereinigung der Clubbetreiber auf den Punkt: „Wir betonen gegenüber der GEMA, die kulturelle Dimension der Clubkultur anzuerkennen und zukünftig zwischen kommerzieller und kultureller Ausrichtung zu unterscheiden. Dadurch könnten wir gemeinsam eine angemessene Lösung finden, die den Erhalt der vielfältigen Kulturbetriebe in Deutschland sichert.“

Die LiveKomm wird den heute veröffentlichten Einigungsvorschlag der Schiedsstelle nach detaillierter Prüfung und Diskussion bewerten und im weiteren Verlauf kommentieren.

WEITERFÜHRENDE HYPERLINKS
http://www.livemusikkommission.de/gema/
https://www.facebook.com/LiveMusikKommission

Fachtagung gestartet

Bei strahlenden Sonnenschein startet die erste Frühjahrstagung in Leipzig.
Über 50 Teilnehmer aus 11 Bundesländern (NRW, Sachsen, Bremen, Hessen, Bayern, Berlin, Hamburg, Schleswig-Holstein, Thüringen, Niedersachsen und Baden-Württemberg) haben sich auf den Weg gemacht, um in der Leipziger Distillery in den kommenden zwei Tagen einen Gedanken- und Erfahrungsaustausch zu verfolgen.

Bei verschiedenen Worskhops und Diskussionsrunden wird ein Einblick in aktuelle Themen von Musikspielstätten gewährt.
Am morgigen Donnerstag, den 18.04. (ab 10 Uhr) wird bei der öffentlichen Mitgliederversammlung die Arbeitskreise der LiveKomm ihre aktuellen Arbeitsergebnisse vorstellen. U.a. werden die Mitglieder ein aktuelles Positionspapier zur gegenwärtigen GEMA-Tarifreform verabschieden.

Der Club der Zukunft / Anmeldung für Gigmit-Workshops

Booking 2.0, DIY, Tools im Netz, die das Leben leichter machen… Den Gipfel dieses Berges erklimmt gigmit.com und hilft Live Music Professionals, in Zukunft ihr Clubprogramm einfach und schnell zu organisieren. Ganz nebenbei gibt gigmit.com Zugang zum größten direkt buchbaren Artistpool Deutschlands. Und die ersten internationalen Künstler sind auch dabei. Doch wie genau funktioniert das? Wo lauern Gefahren und Kosten? Was macht gigmit.com besser?

Auf den Workshop-Tour-Stationen in Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg erfahrt Ihr mehr zum Thema zukunftsorientierter Live-Musik und deren Organisations- und Vermarktungsstrategien – kurz DIY. Pro Stadt stehen nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen frei, also meldet Euch schnell an und sichert Euch einen Platz auf der Workshop-Tour 2013 – powered by LiveKomm & gigmit.com.

Anmeldung: https://podio.com/webforms/3816077/294150
Eintritt: kostenlos
Veranstalter: Gigmit.com & LiveKomm

Gigmit-Tour-Stationen:
16.04. Berlin: http://www.facebook.com/events/288467437951729/
17.04. Leipzig: http://www.facebook.com/events/537564846294345/
18.04. FFM: http://www.facebook.com/events/610390428990381/
23.04. Hamburg: http://www.facebook.com/events/445303978891849/

LiveKomm lehnt „DJ-Tarif“ VR-Ö ab

In einer ausführlichen Stellungnahme äußert sich der Vorstand der LiveKomm kritisch gegenüber dem DJ-Tarif VR-Ö. Ab dem 01. April versetzt die GEMA damit alle DJs in Deutschland in eine rechtliche Grauzone.
Rein rechtlich steht diese Form der „Mehrfachbesteuerung“ auf wackeligen Beinen.

Zur Erfassung realer Ist-Werte unterstützt die LiveKomm die Initiative des Club-Netzwerks EventKultur Rhein-Neckar für eine umfassende DJ-Umfrage und ruft alle Live-DJs in Deutschland zur Teilnahme bei dieser Erhebung auf.

Mit den Ergebnissen aus dieser Umfrage soll der Diskurs über die Rechtmäßigkeit des DJ-Tarifs in den kommenden Wochen weitergeführt werden.

Frühjahrstagung in Leipzig

Liebe Kollegen, liebe Gäste,

wir möchten Sie sehr herzlich im Rahmen der LiveKomm Frühjahrstagung “competence on tour 2013″ nach Leipzig in die Distillery (Kurt-Eisner-Straße 91) einladen.

Die LiveKomm – Kurzform von LiveMusikKommission – ist der noch junge Bundesverband der Musikspielstätten, also der Zusammenschluss der Live-Musik-Clubs in Deutschland. Wir möchten langfristig die Arbeitsbedingungen der Clubs verbessern und zentraler Ansprechpartner für Wirtschaft, Politik und Kultur sein. Vor allem die kleinen und mittleren Unternehmen unserer Branche haben bisher kaum eine überregionale Vertretung vorfinden können. Die LiveKomm bündelt Mitglieder aller Genres und Größen ohne Hinsicht auf deren Trägerstruktur. Öffentlich getragene oder geförderte Spielstätten stehen im Verbund mit nicht geförderten Unternehmen. Wir sind mittlerweile 12 Landes- und Regionalverbände, sowie Einzelmitglieder, vertreten bislang insgesamt 300 Clubs und sind bereits aus dem Stand das größte Netzwerk von Musikspielstätten in Europa.

Auf der Leipziger Frühjahrstagung sind unsere Themen u.a. die Abgaben wie Künstlersozialkasse, GEMA und „Ausländersteuer“, neue Entwicklungen in Sachen Genehmigungen und vor allem für die Themen der Lautstärkeemissionen. Außerdem wünschen wir uns einen Runden Tisch mit Politikerinnen und Politikern und der öffentlichen Verwaltung zur Situation der Live-Musik in den Ländern Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen.

Das Thema der Vernetzung der Clubs in diesen drei Ländern ist auch einer der Schwerpunkte, der auch in den informellen Teilen der Veranstaltung zur Sprache kommen soll. Wir möchten ein Netzwerk in den drei Ländern aufbauen und suchen den Kontakt zu Förderinstitutionen, Partnerverbänden, potentiellen Mitgliedern, zu Kulturpolitik und Kreativwirtschaft.

Ganz besonders hinweisen möchten wir Sie auf die Abendveranstaltung, am Mittwoch, den 17.04.2013 ab 19.00 Uhr.
Hierbei wird Ina Keßler als Geschäftsführerin der Initiative Musik gGmbH die ersten Informationen zum neuen Spielstättenprogrammpreis Jazz, Rock und Pop und des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien vorstellen. Dieser wurde durch die Bundesregierung ins Leben gerufen und wird Live-Musik-Clubs in verschiedenen Kategorien auszeichnen. Das ist eine wichtige Anerkennung unserer Arbeit und ein Verdienst für die Musikkultur in Deutschland.

Im Anschluss findet ein lockeres Meet & Greet für die Branche, die Musikszene und alle daran Interessierten statt. Wir freuen uns auf Sie!

Sollten Sie Fragen zum Ablauf haben, sich anmelden wollen oder an weiteren Informationen interessiert sein, so schreiben Sie bitte an: info[at]livekomm.org.

Bitte beachten Sie auch das vollständige Programm_Frühjahrstagung_Leipzig.
Es wird ein Teilnehmerbeitrag in Höhe von 10,- € für LiveKomm-Mitglieder und 20,- € für alle weiteren Gäste erhoben.
Um Anmeldung wird gebeten.

Rückblick auf Frankfurt

Zum Auftakt unserer “competence on tour 2013 konnten wir durch die Kooperation mit dem Regionalnetzwerk “Clubs am Main” am 28. Februar in Frankfurt eine spannende Veranstaltung verbuchen.

Mit über 20 Kollegen aus der Region und dem gesamten Bundesgebiet wurde in drei Themenblöcken über die Bereiche „GEMA“, „Lärm“ und „Anwohnerthematiken „ausgiebig informiert, diskutiert und nach plausiblen Lösungen geforscht. Impulsreferate von Experten, der Input von gestandenen Clubbetreibern und die Nachfragen von jungen Clubbetreibern gestalteten in ihrem Mix einen facettenreichen Informationstag.

Auch 2013 bleiben die Herausforderungen für den Erhalt und den wirtschaftlich Betrieb unserer Kulturstätten spannend und erfordern viel Austausch und Engagement von jedem Clubbetreiber, den Regionalnetzwerken und uns als Bundesverband für Live-Musikspieltstätten.
Wir bleiben dran.

Zum Mitmachen: Haltet Ausschau nach weiteren Terminen, kommt vorbei und/oder setzt Euch mit unser Geschäftsstelle in Hamburg in Verbindung!

Zum Tourauftakt nach Frankfurt

Die LiveKomm kommt an den Main.

In Kooperation mit dem Regionalnetzwerk und LiveKomm-Regionalverband „Clubs am Main“ starten wir unsere „competence on tour 2013“ in Frankfurt und laden alle Mitglieder und Interessenten zu drei Kurzworkshops einladen:

#1 Club Agenda: Die GEMA-Tarifreform 2014
#2 Club Solutions: GEMA aktuell: Vertragskündigungen
#3 Club Issues: Umgang mit Lärm- und Anwohnerbeschwerden

Ausführliche Infos zum Programm gibts in der Einladung:
www.clubs-am-main.de/wp-content/uploads/2013/02/Einladung-LiveKomm-Camp-Frankfurt-28.02.2013.pdf

Für wen lohnt die Teilnahme? – Existenzgründer und Profis, Clubs, Mitglieder aus den Netzwerken die bereits von der stärkeren gemeinsamen Interessenvertretung überzeugt sind, oder sich darüber informieren lassen wollen. Für alle Kollegen, die am langfristigen Überleben Ihres Betriebs interessiert sind. Grundkenntnisse werden vorausgesetzt, Geschäftsführer, Inhaber werden bei der Anmeldung bevorzugt. Vertretungen und Beauftrage sind auch willkommen.

Wir freuen uns auf den Austausch!

Gemeinsam verstärken wir die Live- und Clubkultur in Deutschland.

 

GEMA-Tarifreform für 2013 ausgesetzt

Die GEMA-Tarifreform für 2013 wurde, wie hier auf der Seite der GEMA zu lesen ist, ausgesetzt.

Die Aussetzung der Tarifreform, trotz prozentualer Steigerungen im alten Tarifsystem für 2013, ist vernünftig. Endlich haben (Live-)Clubbetreiber und Veranstalter Planungssicherheit für 2013. Das Ergebnis kam u.a. auf massiven öffentlichen und politischen Druck zustande – auch die LiveKomm hatte sich in den letzten 8 Monaten gemeinsam mit der DeHoGa sowie anderen Verbänden massiv gegen die Pläne der GEMA zur Wehr gesetzt. Nun bleibt abzuwarten, was die Schiedsstelle im DPMA im Frühjahr verlautbaren lässt. Als LiveKomm bleiben wir am Ball und werden in 2013 weiter mit der GEMA über unsere Anliegen verhandeln und politisch unsere Interessen gegenüber der GEMA diskutieren.“