NEUSTART KULTUR: CLUBS & FESTIVALS

Nach zahlreichen Anrufen und Rückfragen bezüglich der Weiterleitung der BKM Pressemitteilung: “NEUSTART KULTUR-Programm für Corona-bedingte Umbaumaßnahmen läuft an – Grütters: „Schritt für Schritt hin zu mehr Normalität“” möchten wir Euch noch einmal das gesamte Paket erläutern und mitteilen, wo wir als Verband eingewirkt haben.

Hier der Überblick, wie sich das BKM Rettungsprogramm zusammensetzt:

NEUSTART KULTUR: PAKET  1
Pandemiebedingte Investitionen in Kultureinrichtungen zur Erhaltung und Stärkung der bundesweit bedeutenden Kulturlandschaft

  • Musikclubs
  • Festivals

Die Auszahlung der Mittel in Höhe von bis zu 30 Millionen Euro erfolgt über die GEMA. Fördergrundsätze und Informationen zur Unterstützung pandemiebedingter Investitionen findet ihr hier:

Antragstellung Musikaufführungsstätten, Musikclubs, Festivals
bei der GEMA

Fördergrundsätze

Checkliste für einzureichende Dokumente

ZUM FÖRDERANTRAG

Antragstellung Kulturzentren, Literaturhäuser, soziokulturelle Zentren
beim Bundesverband Soziokultur e.V.

NEUSTART KULTUR: PAKET 2
FÖRDERPROGRAMM FÜR KLEINERE UND MITTLERE MUSIKBÜHNEN

MUSIKCLUBS

Das Programm richtet sich an Betreiber*innen von deutschen Musikclubs, in welchen Livemusikveranstaltungen aller Genres stattfinden. Es unterstützt damit Projekte von Kultureinrichtungen, die überwiegend privat finanziert werden und einen unverzichtbaren Beitrag zum Musikleben in Deutschland leisten, ihre Programmvielfalt zu bewahren und in die Zukunft zu planen.

Die wichtigsten Punkte im Überblick:

  • Die Fördersumme beträgt bis zu 90 Prozent der Gesamtausgaben
  • Die Förderung erfolgt einmalig, projektbezogen und im Rahmen einer Festbetragsfinanzierung
  • Maximale Förderhöhe wird je nach Kapazität des Musikclubs bemessen
  • Projektbezogene Investitionen in technisches Equipment sind förderfähig, sie dürfen jedoch nicht mehr als 30% der Gesamtausgaben ausmachen
  • Komplementärförderungen mit anderen Förderprogrammen des Bundes sind möglich


Infos & Vorlagen:

Antragsfristen 

Anträge können ab dem 27. August 2020, 10 Uhr gestellt werden und werden ab dem Zeitpunkt ihres Eingangs bearbeitet. Eine Antragsstellung ist bis zum 31. Oktober 2020 möglich.

Sprechzeiten: Mo-Fr 10-16 Uhr

NORD
Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein
Andreas Becker | andreas.becker@initiative-musik.de | 030 531 475 45 – 66
Carsten Koener | carsten.koener@initiative-musik.de | 030 531 475 45 – 67
OST
Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
Linnéa Oelmann | linnea.oelmann@initiative-musik.de | 030 531 475 45 – 62
Alexandra Köth | alexandra.koeth@initiative-musik.de | 030 531 475 45 – 61SÜD
Baden-Württemberg, Bayern
Johannes Damjantschitsch | johannes.damjantschitsch@initiative-musik.de | 030 531 475 45 – 68
Kai Reichenbach | kai.reichenbach@initiative-musik.de | 030 531 475 45 – 69WEST
Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland
Stephan Benn | stephan.benn@initiative-musik.de | 030 531 475 45 – 63 |
abweichende Sprechzeiten: Di, Do und Fr 10-16 Uhr
Christian Ordon | christian.ordon@initiative-musik.de | 030 531 475 45 – 65 |
abweichende Sprechzeiten: Mo und Mi 10-16 UhrMit technischen Fragen oder Problemen bei der Antragstellung wenden Sie sich bitte an: support@initiative-musik.de

MUSIKFESTIVALS & VERANSTALTER*INNEN

Als Teilprogramm von NEUSTART KULTUR richtet sich das Programm „Erhalt und Stärkung der Musikinfrastruktur (Livemusik-Veranstaltungen und Musikfestivals)“ an Veranstalterinnen und Veranstalter von Livemusik-Programmen, musikalischen Veranstaltungsreihen und Musikfestivals. Sie übernehmen das inhaltliche, organisatorische und finanzielle Risiko für Produktion und Durchführung von Livemusik-Veranstaltungen als wichtige Präsentationsplattformen für ausübende Künstler*innen. Die Veranstalter*innen bilden damit ein wesentliches Fundament für die musikalische Infrastruktur der Bundesrepublik Deutschland.

Termine 
Start telefonische Antragsberatung & Workshops
1. September 2020
Die Informationen zum Antragsstart folgen in Kürze.

Die telefonische Antragsberatung startet am 1. September 2020.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Paket 3  Förderung alternativer, auch digitaler Angebote

Für alternative, insbesondere auch digitale Angebote stehen 150 Millionen Euro bereit. Davon profitieren Projekte im Kontext Museum 4.0 sowie viele neue Formate der Digitalisierungsoffensive des Bundes, die der Vermittlung, Vernetzung und Verständigung im Kulturbereich dienen.

Dieses Programm soll auch privatwirtschaftlichen Kulturbetrieben, sprich Musikclubs oder Festivals, zur Verfügung stehen. Genauere Informationen liegen uns hierzu derzeit aber noch nicht vor.
Es wird allerdings voraussichtlich kein Investitionsprogramm zu erwarten sein.