Forum Veranstaltungswirtschaft fordert Freedom-Day

Hamburg, 15. Oktober 2021 – Erstmals seit zwanzig Monaten gibt es auch für die Veranstaltungswirtschaft zumindest ein Licht am Corona-Horizont. In zahlreichen Bundesländern können jetzt auch Großveranstaltungen wieder stattfinden. Die dunklen Wolken des Flickenteppichs unterschiedlichster Regelungen für die Durchführbarkeit von Veranstaltungen sind allerdings nach wie vor nicht verschwunden. Hier 3G mit Abstandsregeln, dort 2G mit Vollauslastung, Masken ja und Masken nein und natürlich Hygienekonzepte – Tourneen lassen sich unter diesen Vorzeichen nach wie vor nur mit
erheblichen Hindernissen planen. „Forum Veranstaltungswirtschaft fordert Freedom-Day“ weiterlesen

NEUSTART KULTUR: PROGRAMM ZUM ERHALT UND ZUR STÄRKUNG DER MUSIKCLUBS WIRD FORTGESETZT

(Pressemitteilung der Initiative Musik)

  • Musikclubs können für 2022 in drei Kategorien bis zu 125.000 Euro erhalten
  • 17 Millionen Euro für die Fortsetzung des Programms zum „Erhalt und Stärkung der Musikinfrastruktur in Deutschland (Musikclubs)“
  • Antragsberatung und digitale Workshops starten am 18. Oktober 2021
    Montag (18.10.) Zoom-Meeting beitreten
    https://us06web.zoom.us/j/88098807427
    Dienstag (19.10.) Zoom-Meeting beitreten
    https://us06web.zoom.us/j/83274379013
  • Antragsverfahren startet am 20. Oktober 2021, 10:00 Uhr

„NEUSTART KULTUR: PROGRAMM ZUM ERHALT UND ZUR STÄRKUNG DER MUSIKCLUBS WIRD FORTGESETZT“ weiterlesen

So bunt war’s beim Helga! Festival Award 2021

Im Rahmen des Reeperbahn Festivals fand am Donnerstagabend, den 23. September 2021, die Verleihung des achten Helga! Festival Awards im Imperial Theater statt. In fünf Kategorien wurden Festivals für ihre herausragenden Leistungen in 2020/2021 ausgezeichnet. Die diesjährigen Gewinner*innen des Helga! Festival Awards heißen:

  • WATT EN SCHLICK FEST – Bestes Festival (Public Choice)
  • Deichbrand Festival – Digitalstes Festivalfeeling (Jury-Entscheid)
  • SNNTG Festival – Produktivste Pause (Jury-Entscheid)
  • lunatic Festival – Flexibelstes Um-die-Ecke-Denken (Jury-Entscheid)
  • Rembert Stiewe, Markus Blanke, Franziska Pollin und das Forum Veranstaltungswirtschaft – Meiste Festivalpersönlichkeit (Gremium)

„So bunt war’s beim Helga! Festival Award 2021“ weiterlesen

Wahlprüfsteine der LiveKomm

Für diejenigen unter Euch, die noch unentschlossen sind, hier der Versuch einer Einordnung der Antworten der Parteien auf die Wahlprüfsteine der LiveKomm.
 
Alle vollständigen Fragen und Antworten findet ihr auf: www.livemusikkommission.de/livekomm/was-wir-wollen/

LiveKomm @ Reeperbahn Festival 2021

Das Programm steht, wenn auch etwas weniger als in den Vorjahren. Dennoch freuen wir uns Euch vom 22.-24.9. in Hamburg zum Reeperbahn Festival begrüßen zu dürfen.
Das RBF wird in 3G abgehalten und dem schließen wir uns an. D.h. ihr müsst Euch innerhalb unserer Konferenzräume an die AHA Regeln halten und euch vor Ort registrieren.

Der Zugang zum LiveKomm House ist nur über das Konferenzticket möglich.

Unser Programm im LiveKomm House (am 23.9.2021, La Yumba):
11 Uhr – Meet the LiveKomm
Lange Zeit konnten wir uns nur digital vernetzen, nun ganz real: Der Regeneration-Coffee gepaart mit Infos aus dem Verband. Die LiveKomm lädt Ihre Mitglieder und Interessierte Clubbetreiber:innen und Veranstalter:innen zum Branchen-Talk im LiveKomm House

12:30 Uhr – NFC, QR, RFID – ich mach das mit Zetteln – bin ich jetzt oldschool oder hintendran?
Digitalisierung in der Club- und Festivalbranche; Vortrag mit Erfahrungsaustausch ca. 1,5h

13:30– Die Szene in Zahlen: u.a. Präsentation der Clubstudie
via @Initiative Musik

Von uns gehostete Veranstaltungen:
23.9.
13:40 Uhr – Mutierte Festivals, Schmidt Theater
17:00 Uhr – HELGA AWARD, Imperial Theater
18:30 – Lesung Potzblitz 31 + 1 Erleuchtende Liebeserklärungen an meinen Liveclub, St. Pauli Kirche

Weitere Empfehlungen:

Mittwoch, 22.9.
18:30 Uhr – VPBY Network Brunch, Spielbude XL
Donnerstag, 23.9.
10:50 Uhr – Club Culture Reboot, Schmidtchen
12:40 Uhr – STAY ALIVE, Schmidt Theater
16:10 Uhr – Festival Season, Schmidt
17:40 Uhr – Alles von der Kunstfreiheit gedeckt?, EAST Conference Stage

Freitag, 24.9.
11:10 Uhr – Parliament Of Pop, Schmidt Theater
15:40 Uhr – Agency-Festivals – Booster für Musikstädte

In letzter Minute: Bundesgesundheitsminister will sich für die Veranstaltungswirtschaft einsetzen

Jens Spahn spricht mit dem Forum Veranstaltungswirtschaft

Hamburg, 20. September 2021 – In einer Telefonkonferenz hat das Forum Veranstaltungswirtschaft mit dem Bundesminister für Gesundheit, Jens Spahn, über nach wie vor mangelnde Perspektiven des Wirtschaftszweigs, Handlungsempfehlungen und das Erfordernis eines kontinuierlichen Dialogs zwischen dem Ministerium und der Branchenvertretung gesprochen. Spahn löste mit dem Gespräch ein Versprechen ein, welches er dem Forum bei einer kontroversen Podiumsdiskussion Ende August in Berlin gegeben hatte. Der Minister sagte zu, dass er sich für einheitliche Regelungen der Bundesländer zur Durchführbarkeit von Großveranstaltungen einsetzen werde. Er könne das aber nur anregen. Zwingen könne er die Länder dazu nicht.

Die Sprecher des Forums kritisierten, dass nicht nachvollziehbar sei, dass es zwar für die Bundesliga einheitliche Verordnungen gäbe, Kultur und Wirtschaftsveranstaltungen aber immer noch mit einem
Flickenteppich unterschiedlichster Regelungen konfrontiert seien. Sie machten dem Minister verständlich, dass auch der Veranstaltungsbetrieb in gleicher Weise auf bundeseinheitliche Regelungen angewiesen sei.

Zum Thema 2G/3G sagte der Minister, dass er 3G grundsätzlich präferiere. In geschlossenen Räumen sehe er aber vorerst keine Alternative zur 2G-Regelung. Die vom Forum Veranstaltungswirtschaft mit der Gesprächsführung beauftragten Verbandsvertreter Marcus Pohl (ISDV) und Prof. Jens Michow
(BDKV) wiesen darauf hin, dass durch 2G immer noch ein Großteil des Publikums ausgeschlossen werde. Der Schwarze Peter einer Entscheidung zwischen 2G und 3G könne daher nicht auf Künstler und Veranstalter abgeschoben werden. Die Forderung, 3G auch indoor als ausreichend zu
betrachten, ließ sich im Gespräch allerdings nicht durchsetzen. „Vier von fünf Erwachsenen sind geimpft“ konterte Spahn. Damit könne man Veranstaltungen auch unter 2G durchführen.

Die Problematik, dass man von den Arbeitnehmern insbesondere der Dienstleister bei Veranstaltungen keine Impfnachweise verlangen könne, war dem Minister natürlich bekannt. Man könne ihr nach seiner Meinung aber nur durch mehr Werbung für die Impfung begegnen. Für das Forum Veranstaltungswirtschaft war das Gespräch der längst überfällige Auftakt eines Diskurses des Ministeriums mit der Branche. „Wie kein anderes Ministerium ist das BGM unseren wiederholten Gesprächsangeboten in den vergangenen Monaten stets aus dem Weg gegangen. Auch wenn die Karten in den kommenden Wochen und wohl sogar Monaten völlig neu gemischt werden, haben wir die Tür zum Ministerium nun endlich zumindest einen Spalt geöffnet. Nach der Wahl werden wir dann hoffentlich endlich in einen dauerhaften Dialog eintreten können“, sagt Marcus Pohl, Vorsitzender der ISDV.

Jens Michow, Präsident des BDKV, ergänzt: „Ich hatte keine großen Erwartungen an dieses Telefonat. Aber wenn Minister Spahn bei dem noch anstehenden letzten Gespräch dieser Regierung mit den
Regierungschefs der Länder zumindest die Schaffung einheitlicher Öffnungsszenarien für Großveranstaltungen und dazu die Einrichtung einer Arbeitsgruppe der Länder anregt, wäre das eine wertvolle Unterstützung unseres laufenden Dialogs mit den Bundesländern.”

Aufruf zur Impf-Aktionswoche #hierwirdgeimpft der Bundesregierung

Auch wenn es aktuell in einigen Bundesländern noch immer keinerlei Perspektive gibt, indoor wieder Tanzveranstaltungen durchzuführen ohne Personen auszuschließen oder wirtschaftlich zu arbeiten, so möchten wir Euch, die Mitglieder der LiveKomm dazu aufrufen, die Aktion #HierWirdGeimpft der Bundesregierung zu unterstützen.
 
Von 13. bis 19. September 2021 sollen für alle Bürgerinnen und Bürger schon jetzt vorhandene Impfangebote sichtbarer werden. Wir möchten daher unsere Mitglieder bitten uns dabei zu helfen, diesen Aktionen und Angeboten eine große Aufmerksamkeit zu verleihen. Denn eines ist klar, erst wenn die Impfquote hoch genug ist, erst dann können wir wieder unter „normalen“ Bedingungen veranstalten und unsere Gäste wieder unbeschwert abgehen!
 
Alle Infos dazu findet ihr hier:
www.hierwirdgeimpft.de
Dort können Impfangebote auf einer Deutschlandkarte eingesehen und hilfreiche Tipps zur Organisation einer Impfaktion vor Ort abgerufen werden.

Parlamentsbeschluss ohne Folgen: Clubkultur wartet auf überfällige Änderung der Baunutzungsverordnung durch das Bundesbauministerium

Berlin/Hamburg, den 06.09.2021

Der parlamentarische Beschluss des Deutschen Bundestag von Anfang Mai entfaltet für die Musikclubs in Deutschland bislang keine Wirkung. In seltener parteiübergreifender Allianz verständigten sich mit großer Mehrheit die Fraktionen von Union, SPD, LINKE, FDP und GRÜNE per Entschließungsantrag u.a. über die Aufforderung, dass die Bundesregierung die Baunutzungsverordnung dahingehend anpasst, dass Clubs und Livespielstätten mit nachweisbarem kulturellen Bezug nicht mehr als Vergnügungsstätten, sondern als Anlagen für kulturelle Zwecke zu definieren.
„Parlamentsbeschluss ohne Folgen: Clubkultur wartet auf überfällige Änderung der Baunutzungsverordnung durch das Bundesbauministerium“ weiterlesen

Veranstaltungswirtschaft fordert Veranstaltungen ohne Kapazitätsbeschränkungen für 2G + PCR

(PM des Forums Veranstaltungswirtschaft)
Hannover, 24. August 2021 – Im MPK-Beschluss vom 10.08.2021 steht: „Großveranstaltungen, Veranstaltungen in geschlossenen Räumen, Feiern, Bars und Clubs sind die Bereiche, die mit einem besonders hohen Risiko für Mehrfachansteckungen „superspreading events“) verbunden sind.“ Dabei hätte es den Veranstaltungsunternehmen gereicht, einfach nur eine Antwort auf ihre seit Monaten gestellte Frage zu erhalten: „Was muss denn noch passieren, damit bei Veranstaltungen endlich auf Abstandsregeln und Kapazitätsbeschränkungen verzichtet werden kann?” Stattdessen hat man es bei vagen Mutmaßungen der von Großveranstaltungen ausgehenden Gefahren belassen, eine Teilnehmerobergrenze von 5.000 Personen festgelegt und es im Übrigen den Ländern überlassen, „durch einschränkende Regelungen oder situationsbezogenen Entscheidungen im Einzelfall die zulässige Teilnehmerzahl und den Zugang zu begrenzen, wo dies erforderlich ist”.

„Veranstaltungswirtschaft fordert Veranstaltungen ohne Kapazitätsbeschränkungen für 2G + PCR“ weiterlesen

Potzblitz 31 + 1 Erleuchtende Liebeserklärungen an meinen Liveclub

Jetzt vorbestellen.
Zur Vorbestellung geht es hier: https://linktr.ee/ubooks
Alle Autor*innen spenden für die Bundesstiftung Livekultur.