Das Programm der LiveKomm Frühjahrstagung steht!

ab 9.30 – Registrierung & kleines Frühstück

9.45 –  Vorstellung der LiveKomm-Partner
IMG Stageline, Spiegel & Pohlers, Mackie, E2N

10.00 – 10.45 – Faires und transparentes Ticketing für Clubs

  • Markus Ohm, TixforGigs
  • Stefan Habel, Love Your Artist

10.45 – 11.00 Kaffeepause

11.00 – 11.45Sind meine Besucher bei mir sicher ?

  • Vorstellung des ALICE Projekts, Wolfgang Sterneck, Verein BASIS
  • Vorstellung des Konzepts “Luisa hier”, Julia Bleher & Sophia Schreiber, Frauennotruf HD/MA

10.00 – 10.45 – Wie mobil sind unsere Gäste?

  • Volkhard Malik, Geschäftsführer Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH
  • Thomas Friedrich, Head of Business Development moovel, Stuttgart

10.45 – 11.00 Kaffeepause

11.00 – 11.45
THE FUTURE OF VENUE COMMUNICATION

  • Lena Ingwersen, Music Cities Network

Wer und wo sind meine Leute da draußen?

  • Willem Wijgers von EMC Kultur und Marketing

12.00 -13.00 Mittagspause

13.00 – 14.00 10 Jahre “Die Liste des Grauens”
Karsten Schölermann ist Geschäftsführer des Knust in Hamburg und Vorsitzender der LiveKomm. Seine “kleine Musikclubpolemik” ist nun fast zehn Jahre alt und wurde auch unter der Bezeichnung “Liste des Grauens” bekannt. Damals trug sie ihren Teil zur Gründung der Hamburger Fördermodelle (Live Concert Account, Clubstiftung, Clubaward) wie auch der LiveKomm ihren Teil bei. Der Text zeigt auf, welchen Herausforderungen sich Clubbetreiber in ihrem täglichen Business gegenübersehen. Wer einen Musikclub gründet, begibt sich mit einem Bein ins Gefängnis – mit dem anderen wird man zum potentiellen Steuerflüchtling.
Nach 10 Jahren ist es Zeit für ein Update. Karsten Schölermann resümiert ob seine Liste noch aktuell ist oder ob noch Dinge hinzugekommen sind.

14.00 – 14.45 Veränderungen im Ausgehverhalten der Clubkultur
Laut der Ausgehstudie “Going Out” , die seit 2012 von Veranstaltungsportal “virtual nights” jährlich erhoben wird, ist das Ausgehverhalten rückläufig. Auch geben Besucher weniger Geld am Abend aus. Wie kann man dem entgegentreten und ggf. auch neue Zielgruppen für sich gewinnen? Dies diskutieren

  • Lena Ingwersen – Music City Network
  • Willem Wijgers – EMC Kultur und Marketing
  • Thomas Lechner (VPBY, Fachstelle Pop, Feierwerk)
  • Sebastian Aab, Marketing Manager, (Loft Ludwigshafen, Zimmer Mannheim)

15.00 – 15.45 Optimale Verbindungen für unsere BesucherInnen?

Wie verbinden wir unsere Regionen? Wie kommen die Gäste zu unseren Veranstaltungen? Wie können wir unsere Angebote optimieren und welche Angebote können wir schon heute nutzen? Wir diskutieren Best Practice Beispiele und Erfahrungsberichte und wagen gemeinsam einen Blick in die Zukunft

  • Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH, tbc.
  • Thomas Friedrich, Head of Business Development (moovel, Stuttgart)
  • Timo Kumpf (Konzertveranstalter, Delta Konzerte/Maifeld Derby, Mannheim)

14.00 – 14.45 Das Ticketsystem der Zukunft

Wie sieht das Ticketsystem der Zukunft aus? Was sind die Wünsche der Veranstalter, der Künstler? Wie können wir die Daten verarbeiten, was ist erlaubt? Was passiert mit den Marktführern? Wo geht die technologische Entwicklung hin?

  • Stefan Habel, Love Your Artist
  • Jochen Opp, CTS EVENTIM
  • Thore Debor, Clubkombinat Hamburg (Projekt: Fairtix)
  • Steffen Deeg, Cairo Würzburg (Projekt: Wütix)

15.00 – 15.45 Sicherheit bei Veranstaltungen, Probleme und Lösungen

Nach den Terroranschlägen in Paris und Manchester sowie den sexuellen Übergriffen auf diversen Festivals nehmen nicht nur die Sicherheitsansprüche der Behörde immens zu, sondern auch die Gäste erwarten ein erhöhtes Maß an Sicherheit. Für Clubs -und kleine Festivals kommt hier ein großer organisatorischer Aufwand zu. Auch finanziell wird es schwierig, denn mehr Personal und die benötigte Sicherheitstechnik haben ihren Preis. Da kommt dann auch die Frage auf: Ist das erst der Anfang? Kann überhaupt 100%ige Sicherheit am Einlass und auf der Veranstaltung gewährleistet werden oder steht jede/r eh mit einem Bein im Knast?

  • Julia Bleher, Frauennotruf HD/MA
  • Thomas Waetke Anwalt Veranstaltungsrecht (Eventfaq)
  • Time Warp – tbc.
  • Till Steinberger, Sicherheitsdienst Steinberger GmbH

16.00 – 16.30 Kaffeepause

16.30 – 17.30 Abschlussdiskussion “Clubkultur in der Krise?”

Die Lage der Clubs scheint aussichtslos. Wie beenden wir das Clubsterben? Immer mehr spricht man vom Clubsterben, auch in der Metropolregion sind mehr Schließungen als Neugründungen zu verzeichnen.

Die Gründe dafür sind vielschichtig: Von Stadtentwicklung über verändertes Ausgehverhalten, Gentrifizierung oder massive Erhöhung der Auflagen.
Die Frage ist nun: Welche Wege und Ziele sind geeignet diese Krise zu überwinden? Was müssen wir tun um das Clubsterben zu beenden? Wie sieht die Zukunft der Clubkultur aus? Wieso ist Sie so wichtig für die Bürger? Wie können uns die Erkenntnisse aus den Bereichen Ticketing, Mobilität, Sicherheit & Audience Development helfen? Was kann das Publikum tun?

Dies möchten Vertreter der Clubnetzwerke, der Politik und der Wissenschaft mit Euch diskutieren.

ab 17.30 Auf ein Getränk mit Baden-Württemberg & Hausführung
Clubmeeting des Netzwerks Baden-Württemberg inkl. Vorstellung erster Ergebnisse der EventKultur & LiveKomm Umfrage

Tickets zur Teilnahme gibt es hier:
http://bit.ly/2ECpFeH

Es geht los! – Musiker wählen die besten Clubs des Jahres: Das Voting für den BACKSTAGE Clubaward 2018 ist gestartet!

Durch den BACKSTAGE Clubaward hatten Musikerinnen und Musiker im Vorjahr zum ersten Mal die Gelegenheit, in einem Online-Voting für ihre Lieblingsclubs zu stimmen und somit die Venues auszuzeichnen, in denen aus Künstlersicht die besten Bedingungen für ein rundum gelungenes Live-Erlebnis herrschen. Die durchaus positive Resonanz führte zu einer willkommenen Fortsetzung in 2018.

Die zweite Edition des BACKSTAGE Clubaward findet wie im Vorjahr im Rahmen der Frankfurter Musikmesse statt. Never change a winning team – Der Award wir erneut von den Partnern Backstage PRO, LiveKomm, Clubs am Main e.V. und dem Musikmesse Festival Frankfurt begleitet.

Alle über das Netzwerk Backstage PRO registrierten Musikerinnen und Musiker konnten im Vorfeld Clubs für folgende Kategorien nominieren:

• Beste Sound- und Bühnentechnik
• Beste Nachwuchsarbeit und Förderung der lokalen Szene
• Bester Umgang mit Musikern auf und hinter der Bühne
• In welchem Club möchtest du 2018 auf jeden Fall wieder spielen? (Kategorie „Bester Club 2018“)

Ab sofort beginnt das Voting, welches bis zum 18.03.2018 online ist. Am 10.04.2018 findet dann die feierliche Preisverleihung des BACKSTAGE Clubaward im Nachleben in Frankfurt statt. Neben der Ehrung der Gewinnerinnen und Gewinner steht ein herausragendes musikalisches Rahmenprogramm auf dem Plan.

Die am Voting teilnehmenden Musiker und ihre Bands haben zudem die Möglichkeit, sich für einen Gig am Abend der Veranstaltung zu bewerben (die Gage beträgt 500 Euro zzgl. Equipment der Firma IMG Stageline im Wert von 500 Euro).

Die Preise

In der Kategorie “Bester Umgang mit Musikern auf und hinter der Bühne” wird der Preis von Thon und Gravity gestellt. Die Clubs erhalten einen Sachpreis im Wert von 1.000 €.
In der Kategorie “Beste Nachwuchsarbeit und Förderung der lokalen Szene” darf sich der Sieger über Equipment der Firma Shure im Wert von 1.000 € freuen.
Einen Sachpreis in Höhe von 1.000 € stiftet IMG Stageline für die “Beste Sound- und Bühnentechnik”.
Der Preisträger in der Hauptkategorie “Bester Club 2018” darf sich über Equipment im Wert von 2.000 € freuen. Für diesen Preis stiftet die Firma Adam Hall Produkte ihrer Marken LD Systems und Cameo.

Die Nominierten

Kategorie “Club des Jahres (Hauptkategorie)”
• SO36, Berlin
• Kulturpalast Wiesbaden, Wiesbaden
• Kulturzentrum Kammgarn, Kaiserslautern
• Molotow Club, Hamburg
• Gleis 22, Münster
• Gebäude 9, Köln
• Monkeys Music Club, Hamburg
• Elfer Music Club, Frankfurt

Kategorie “Bester Umgang mit Musikern auf und hinter der Bühne”
• Kulturladen Konstanz,
• Colos-Saal, Aschaffenburg
• Café Central Weinheim, Weinheim
• Speicher Husum, Husum
• Hirsch, Nürnberg
• Club VEB/Kulturfabrik, Hildesheim
• Kassablanca, Jena
• kukuun, Hamburg

Kategorie “Beste Nachwuchsarbeit und Förderung der lokalen Szene”
• Jugendkulturzentrum Forum, Mannheim
• BB on the Rockzz, Worms
• MUZclub, Nürnberg
• Marias Ballroom, Hamburg
• Sonic Ballroom, Köln
• Kulturclub Schon Schön, Mainz
• Schaubude, Kiel
• Logo, Hamburg

Kategorie “Beste Sound- und Bühnentechnik”
• Schlachthof Wiesbaden, Wiesbaden
• Batschkapp, Frankfurt am Main
• SUBSTAGE, Karlsruhe
• Mojo Club, Hamburg
• halle02, Heidelberg
• Jovel Music Hall, Münster
• FZW, Dortmund
• Feierwerk, München

Hier geht’s zum Voting:
BACKSTAGE Clubaward – Wähle jetzt deine Clubs des Jahres!

O-Töne
„Als der BACKSTAGE Clubaward im vergangenen Jahr ins Leben gerufen wurde, haben wir nicht eine Sekunde gezögert und unsere Unterstützung spontan zugesagt.” erläutert Michael Korte, Leitung Marketing, IMG STAGELINE. “Die Förderung der Livekultur liegt uns sehr am Herzen. Dass die Preisträger von Musikerinnen und Musikern gewählt werden und nicht von einer Jury, macht den Award aus unserer Sicht besonders sympathisch. Da war es Ehrensache, dass wir auch im Jahr 2018 wieder als Hauptsponsor dabei sind.“

Warum der Ökostrom Pionier und langjährige LiveKomm Kooperationspartner NATURSTROM dem „besten Club 2018“ ein Stromguthaben von 500 € als Gewinn zur Verfügung stellt, erläutert der Vorstand von NATURSTROM Oliver Hummel: „In der Clubszene wächst seit einigen Jahren das Bewusstsein für Nachhaltigkeit – auch im Umgang mit Energie. Immer wieder entscheiden sich Clubs für einen Wechsel zu Ökostrom oder investieren in energiesparende Technik. Da findet eine tolle Entwicklung statt, die aber noch längst nicht am Ziel ist. Wir freuen uns daher sehr, das Thema beim BACKSTAGE Clubaward ins Scheinwerferlicht rücken zu können.“

Dirk Brünner (Backstage PRO)
“Nach dem gelungenen Auftakt und positiven Feedback freuen wir uns sehr aufkommende Ausgabe des BACKSTAGE Club Awards im Rahmen des Musikmesse Festivals. Die Resonanz zeigt, dass dieser Award sowohl von den Clubbetreibern als auch den Bands als wichtige Plattform wahrgenommen wird, auf der sich die jeweiligen Akteure der Livebranche treffen und ihre gegenseitige Wertschätzung zum Ausdruck bringen können. Wir sind sehr froh darüber, dass wir über die Plattform Backstage PRO diese wichtige und längst überfällige Schnittstelle unterstützen und gemeinsam mit der Livekomm auf die Bühne bringen dürfen.”

Über die Initiatoren

Backstage PRO ist ein Soziales Netzwerk für die Musikbranche. Die Plattform vereinfacht die Kommunikation zwischen den registrierten Teilnehmern und stellt Tools und Services zur Verfügung, um die Vernetzung zu vereinfachen. Hervorzuheben sei hier das Booking-Netzwerk, worüber jährlich bis zu 2000 Gigs vermittelt werden. Backstage PRO ist kostenlos nutzbar.

Die LiveKomm (Verband der Musikspielstätten in Deutschland e.V.) fördert und entwickelt die musikalischen Spielstätten sowie alles, was in ihnen passiert. Der Verein trägt zum Verständnis der gesellschaftlichen Dimension der Club-Kultur bei und arbeitet aktiv an der Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Spielstätten.

Das Musikmesse Festival findet vom 11. bis 14. April 2018, parallel zur Musikmesse in Frankfurt am Main statt. Zahlreiche Konzerte und Live-Sessions, Auftritte von Stars und Szenegrößen in Bars, Clubs und Konzert-Locations, unzählige Partys sowie viele Überraschungsaktionen machen die gesamte Frankfurter City mehr denn je zur Musikmetropole.

Clubs am Main e.V. ist das regionale Netzwerk für Veranstaltungs- und Clubkultur in Frankfurt/Rhein-Main. Als Regionalverband der LiveMusikKommission kümmert sich der Verein seit 2012 um die Kooperation und berufsständische Belange der kleinen und mittleren Musikspielstätten und Veranstalter in der Region.

Bundesweite Beteiligung von Clubs am ersten europäischen OPEN CLUB DAY

• Live Musik Kommission e.V. (LiveKomm) als deutscher Verband involviert
• 125 Musikspielstätten aus 11 Ländern öffnen am 3. Februar ihre Türen

Am Samstag, dem 03. Februar ruft die Live DMA, Das europäische Netzwerk für Musikspielstätten und Festivals, zum ersten europaweiten OPEN CLUB DAY auf. Rund 125 Spielstätten aus über 11 Ländern öffnen ihre Türen und gewähren Fans, Nachbarn, Nachwuchsmusikern sowie allen anderen interessierten Personen einen Einblick in die Arbeit hinter den Kulissen eines Live-Musik-Events. Diese Gemeinschaftsaktion zeigt eindrucksvoll, wie vielfältig Europa zusammenwächst und Musik dabei hilft, Grenzen zu überwinden.

Unter den Teilnehmern befinden sich im Auftaktjahr gleich neun Mitglieder der LiveKomm. Die halle02 aus Heidelberg, das Indiego Glocksee aus Hannover und diverse Hamburger Musikspielstätten lassen ihre Besucher beispielweise an einem Soundcheck teilnehmen und veranstalten Führungen durch den Veranstaltungsbetrieb.

Ziel des OPEN CLUB DAYS ist es, Musikclubs als wichtigen Bestandteil der europäischen Kultur sichtbar zu machen. Den Kosmos „Club-Betrieb“ mit seinen Facetten als Musikbühne, Begegnungsstätte und den Arbeitsplatz. Beim OPEN CLUB DAY stehen die verschiedenen Berufsfelder eines Konzertbetriebs, deren Räume und Herausforderungen und die Anforderungen und über die dort geleistete, teils ehrenamtliche Arbeit im Blickpunkt

Eine Liste aller teilnehmenden Venues findet man auf der Website des OPEN CLUB DAY: www.openclubday.com

Der Eintritt zu den Aktionen im Rahmen des Open Club Days ist kostenlos.

Folgende Clubs Deutschland nehmen am #OCD teil.

Hamburg:
Beat Boutique
Kukuun
Grosse Freiheit 36
Molotow
Monkeys Music Club
Brückenstern

Baden-Wurttemberg:
halle02

Niedersachen:
Indiego Glocksee

Weitere Infos unter:
https://www.openclubday.com
https://www.facebook.com/openclubday

 

Förderrunde des Digitalisierungsprogramms für Musikclubs gestartet

Ab sofort können antragsberechtigte Musikspielstättenbetreiber*innen einen Antrag auf Förderung stellen.

Zur Antragstellung

digi-invest2.initiative-musik.de

Bitte beachten:

Nur vollständige und formgerechte Anträge werden berücksichtigt.

Die Anträge können laufend gestellt werden.  Frist ist der 16. Februar, 18Uhr.

Alle Informationen zum Antragsverfahren finden sich hier:
www.initiative-musik.de/digitalisierung

#OPENCLUBDAY 03.02.2018

Am 3. Februar ist es soweit und es startet der erste europäische Open Club Day.

Bisher haben sich folgende deutsche Clubs dafür angemeldet:
Prinzenbar Docks (Hamburg)
Molotow (Hamburg)
Beat Boutique (Hamburg)
Monkeys Music Club (Hamburg)
Grosse Freiheit 36 (Hamburg)
kukuun (Hamburg)
Indiego Glocksee (Hannover)
halle02 (Heidelberg)

Alle Infos zur Teilnahme, wieso, warum etc. findet ihr in der beigefügten Infobroschüre oder auf facebook, twitter und Instagram. Auch die Registrierung ist weiterhin möglich.

Infos zum Wie, Weshalb und Warum findet ihr in der Infobroschüre. Zudem haben wir euch hier ein paar Ideen für die Veranstaltung beigefügt.

via Clubkombinat: FUTURE MUSIC CITY HAMBURG

Leuchtende Musikstadt Hamburg – und dennoch: Lärmbeschwerden von AnwohnerInnen und benachbarten Hotelgästen, Pflichtgebühren für unnötige Parkplätze, Mietsteigerungen, wachsenden Behördenauflagen und GEMA-Aufwänden nagen an der Substanz von Musikclubs.
Wenn wir nichts unternehmen, sind die Ausgehviertel in ein paar Jahren geprägt von eintöniger Konservenmusik oder liegen wahrscheinlich ganz am Stadtrand, wo Mieten eventuell noch bezahlbar sind und niemand sich von den Club-Sounds gestört fühlt. Der Immobilienboom verschärft Konflikt um nutzbare Flächen. Musikclubs können beim Wettbieten häufig nicht mithalten und werden verdrängt. Selten verfolgt Stadtentwicklung einen zielgerichteten Ansatz, um Musikstätten frühzeitig in die Planungen zu integrieren.
Eine der vielfältigsten und lebendigsten Live-Musikszenen in Deutschland zu beherbergen, ist ein Pfund, das mehr in das Bewusstsein der politischen Entscheider verankert gehört. Viele KünstlerInnen starten auf unseren Musikbühnen ihre Karrieren und treten bei uns das erste Mal vor Publikum auf. Live-Musikclubs und kleinere Festivals sind Trendsetter und Brutstätten für die Stars von morgen. Künftig können sich selbst Menschen, mit Leidenschaft und Idealismus nicht mehr leisten in zentraler Lage einen Club zu eröffnen. Künstlerkarrieren wie Bosse, Deichkind, Jan Delay, Kettcar, BOY & Co können sich in Hamburg dann nur noch seltener entwickeln.
Wir sind über 140 Hamburger Musikclubs und Veranstalter, die sich im Clubkombinat Hamburg e.V. vereint haben – u.a. altonale, Cotton Club, Docks, freundlich & kompetent, Hafenklang, Knust, Logo, Moloch, Molotow, Prinzenbar, Uebel & Gefährlich und Waagenbau. Erhebe mit uns Deine Stimme für eine vielfältige und kreative Clublandschaft in Hamburg.

PETITION JETZT UNTERZEICHNEN

Im Rahmen unserer Kampagne #FutureMusicCityHH wollen wir die Bedingungen, Anliegen und Perspektiven von Musikspielstätten in Hamburg gemeinsam mit ClubbetreiberInnen, VeranstalterInnen, KünstlerInnen, MusikliebhaberInnen, ClubgängerInnen, PolitikerInnen und JournalistInnen in den Fokus rücken und neue Ideen und Lösungsansätze diskutieren. Es geht um den gesellschaftlichen Wert von Musikclubs als soziale und kulturelle Orte. Wie wollen wir bestehende musikalische Bühnen für Freiräume, Experimente, Kreativität und musikalische Innovationen zu erschwinglichen Preisen erhalten, wie neue Räume schaffen?
Die gesammelten Unterschriften überreichen wir dem Ersten Bürgermeister Olaf Scholz. Eure Stimmen unterstützen uns in den Gesprächen über die Zukunft der Musikclubs in Hamburg, die wir derzeit intensiv mit der Politik und den Behörden führen.

Verbreite unsere Kampagne auf Facebook (#FutureMusicCityHH)! Schreibe uns einen Blog-Gastbeitrag! Kommentiere unsere Forderungen & debattiere dies in Deinen Freundeskreisen!

Interview: Thore Debor vom Clubkombinat Hamburg im Gespräch mit Mascha Drost, Deutschlandfunk Kultur, zum Thema Kulturraumschutz – 20.12.2017

IMG STAGELINE wird Unterstützer der Clubkultur

  • Die Bremer Marke für Bühnen- und Veranstaltungstechnik wird erstes Fördermitglied der LiveKomm
  •  Kooperation soll weitere Vorteile für Mitglieder ausbauen

Hamburg, Bremen den 14.11.2017

DM-101_Image1_webDer Bremer Bühnen- und Veranstaltungstechnik Hersteller IMG STAGE-LINE (Vertrieb MONACOR INTERNATIONAL) geht ab sofort eine Kooperation mit der Live Musik Kommission e.V. – dem Bundesverband der Mu-sikspielstätten in Deutschland (kurz LiveKomm) ein.
Interesse am Clubthema hatte das Unternehmen bereits im Frühjahr 2017 bewiesen, als sich IMG STAGELINE als Hauptsponsor für den BACKSTAGE Clubaward 2017 zur Verfügung stellte. Continue reading “IMG STAGELINE wird Unterstützer der Clubkultur”

Nominierungsphase: Der BACKSTAGE Clubaward geht 2018 in die zweite Runde!

  • Absolut einmalig! Musiker und Bands nominieren und wählen die besten Clubs in mehreren Kategorien
  • Nominierungsteilnehmer können Gutscheine im Wert von 1000 Euro gewinnen
  • Die Awards 2018 werden am 10. April im Frankfurter Club „Nachtleben“ verliehen

Es war eine gelungene Premiere, als Anfang April in Frankfurt zum ersten Mal der BACKSTAGE Clubaward 2017 an die besten deutschen Clubs im Bereich Live-Kultur verliehen wurde. Die Initiatoren des Awards starten nun die Neuauflage für 2018. Das Besondere an der Auszeichnung: Musikerinnen und Musiker wählen die Preisträger! Im ersten Schritt sind sie dazu aufgefordert, ihre Favoriten für den BACKSTAGE Clubaward zu nominieren. Continue reading “Nominierungsphase: Der BACKSTAGE Clubaward geht 2018 in die zweite Runde!”